430 Follower
20 Ich folge
likeadream

Like a Dream

Bücher-Blog des homoerotischen Internetportals "Like a Dream" (www.like-a-dream.de). Hier werden vorwiegend homoerotische Romane vorgestellt, aber auch Kinder- und Jugendbücher.

Ich lese gerade

Zur Strafe: Krippe!: Lots of Love
Eli Berg, Kaye Alden
Bereits gelesen: 18 %
Die Partitur der Gewalt
Romy J. Wolf
Bereits gelesen: 70/288 pages

Irgendwie ... lesenswert

Irgendwie Top: Gay Romance - Chris P Rolls

Story:
Drei Regeln beherrschen das Sexleben des schwulen Markus Dawson: niemals küssen, jeder nur einmal und er liegt immer oben. Dafür ist er in den Hamburger Clubs berühmt und kann sich dank seines guten Aussehens und seines muskulösen Körpers vor Angeboten kaum retten. Dass er im Grunde seinen Bruder Tim liebt, lässt er nie an die Oberfläche dringen und verbirgt es vor jedem, auch wenn ihm dies schwer fällt, als sich sein Bruder einen Liebhaber angelt und sich verliebt.

Seine guten Vorsätze geraten ins Wanken, als er dem charmanten Alexander Rotkamp begegnet, der ihn von der ersten Sekunde an fasziniert. Einziges Problem – Er ist ihm ähnlich, ist er doch ebenfalls ein Top, ein Jäger, der ähnliche Prinzipien verfolgt wie Markus. Zwischen den beiden entspinnt sich ein gefährliches, lustvolles Spiel, dass beide schon nach wenigen Treffen nicht mehr unterbinden können und wollen, und dass sie immer näher zueinander treibt. Und Markus ist zum ersten Mal im Begriff seine eigenen Regeln über Bord zu werfen und die neu erwachten Gefühle zuzulassen, die er für Alex hegt …

 

Eigene Meinung:
Die deutsche Autorin Chris P. Rolls ist jedem Fan homoerotischer Literatur ein Begriff – auf Amazon ranken ihre Bücher zumeist in den Top Ten und auch die Rezensionen sind, bis auf wenige Ausnahmen positiv. Dabei beschränkt sich die Autorin nicht nur auf ein Genre, sondern bietet ihren Fans ein vielfältiges Programm. Seien es Fantasy, Thriller oder Alltagsgeschichten, sie entführt den Leser in ihre ganz eigene Welt, die zumeist von gutaussehenden Männern und jeder Menge Erotik beherrscht wird.
Trotz der Vielfalt zeigen sich die Stärken der Autorin am meisten bei den Alltagsgeschichten, zu denen auch der 640-Seiten starke Roman „Irgendwie Top“ gehört. Der Inhalt ist schnell zusammengefasst, die Figuren auf den ersten Blick ebenfalls leicht einschätzbar. Das Buch ist hierbei ein Spin-Off ihres populären Romans „Irgendwie Anders“, der sich auf die Geschichte von Markus Bruder Tim und dessen Liebhaber Mark konzentriert. Dementsprechend überschneiden sich die Bücher an einigen Punkten, man liest die Ereignisse aus Markus’ Sicht, so dass es ratsam ist im Vorfeld den anderen Band zu lesen, auch wenn „Irgendwie Top“ durch und durch für sich allein stehen kann. Fans der Autorin werden zudem einige Figuren aus anderen Romanen wiederentdecken, z.B. Kai aus „Mecklenburger Winter“, der einen kurzen Auftritt bekommt. Somit bietet Chris P. Rolls einen ganz besonderen Fanservice – ihre Figuren tauchen in verschiedenen Büchern auf, mal als Hauptfiguren, mal als Nebencharaktere oder auch nur innerhalb eines Gastauftritts.

 

Die Handlung an sich ist nichts Neues – im Grunde eine reine Liebesgeschichte, doch auf ungewöhnliche und fantasievolle Art und Weise erzählt. Obwohl „Irgendwie Top“ sehr umfangreich ist, wird es nie wirklich langweilig oder eintönig. Chris P. Rolls lässt sich und ihren Figuren Zeit, sich kennen zu lernen und ihre Gefühle zueinander zu entdecken. Dabei gelingt es ihr die Geschichte nicht allzu kitschig zu gestalten, wenngleich es zum Ende hin mit der Romantik manchmal ein bisschen viel wird.

Dennoch passt es zu Alex und Markus, die in ihrer Art und ihrem Charakter sehr realistisch und lebendig wirken. Ihr Kennenlernen und ihr Näherkommen ist natürlich und wirkt in keiner Form aufgesetzt oder künstlich, so dass man als Leser wirklich den Eindruck hat eine reale Geschichte mit zu verfolgen. Da das Interesse der Figuren zunächst rein körperlicher Natur ist, enthält das Buch viele erotische Szenen, in denen Markus und Alex nicht nur alle Hüllen, sondern im Laufe der Zeit auch alle Masken fallen lassen. Dieses Spiel zwischen den beiden, der Kampf um Kontrolle und Selbstbeherrschung macht einen großen Reiz des Romans aus, da selbst der Leser nicht weiß, wie die Geschichte endet. Dass es ein Happy End geben wird steht bei den Büchern von Chris P. Rolls außer Frage, nur wie dieses aussehen wird, bleibt über Dutzende Kapitel hinweg vollkommen offen. Damit gelingt es der Autorin den Leser bei der Stange zu halten und es fällt schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

 

Neben der Handlung, können auch die realistischen, lebendigen Charaktere überzeugen. Markus, der gutaussehende Muskelprotz, überdenkt lieber Dinge, als vorschnell zu handeln und wird dem Ruf „Harte Schale, weicher Kern“ mehr als gerecht. Er ist einfach gestrickt, was ihn nicht unsympathisch macht und obgleich er zunächst eher sexuelles Interesse an Alex hegt, wandelt sich sein Interesse an dem ungleichen Mann spürbar.
Im Gegenzug zu Markus ist Alex wesentlich weltgewandter und flexibler, hat als ehemaliger Pornostar schon einiges erlebt und ist als erfolgreicher Geschäftsmann Bewunderung und Anerkennung gewohnt. Dennoch verstrickt er sich ebenso wie Markus in ihrem gemeinsamen Spiel, wobei Alexander dem Leser immer ein wenig arrogant und überheblich vorkommt.


Die Nebenfiguren sind ebenfalls interessant, wenngleich sich die Geschichte vorwiegend im Gay-Milieu abspielt, was bedeutet, dass es im Grunde nur schwule Pärchen gibt und „Irgendwie Top“ für die meisten ein Happy End bereithält. Das wirkt ein wenig unausgeglichen, da die Welt nun mal nicht rein homosexuell oder heterosexuell ist, doch da sich die beiden Protagonisten fast ausschließlich in diesem Hamburger Milieu tummeln, kann man diesen Punkt ignorieren.

 

Stilistisch bietet „Irgendwie Top“ solide und leicht lesbare Kost. Chris P. Rolls hat einen sehr gefühlvollen und angenehmen Schreibstil, der sich vollkommen der Gefühlswelt ihres Hauptcharakters widmet. Das Buch ist komplett aus Markus’ Sicht geschrieben, sprich der Leser identifiziert sich mit ihm und erlebt alles hautnah.Auch die Erotikszenen sind weder platt, noch austauschbar, sondern immer neu und aufregend, fantasievoll und passend. Hin und wieder nimmt die Erotik zwar ein wenig überhand und man wünscht sich, dass die Autorin ausblendet, doch da diese Szenen maßgeblich zur Charakterentwicklung beitragen, fallen sie nicht ganz so störend ins Gewicht. 

Allerdings hätte ich mir hin und wieder mehr Beschreibungen und Details zum Umfeld gewünscht, anstatt der ewigen Wiederholung, wie gut und sexy Alex aussieht und welche nicht jugendfreien Gedanken den Protagonisten quälen. Das würde „Irgendwie Top“ noch greifbarer und realistischer machen, da man als Leser auch die Orte besser kennenlernen würde.

 

Fazit:
Mit dem Roman „Irgendwie Top“ legt Chris P. Rolls eines ihrer stärksten und intensivsten Bücher vor, das vom ersten Augenblick fesselt und mit realistischen, nachvollziehbaren Charakteren, einer spannenden und abwechslungsreichen Handlung und gut geschriebenen Erotikszenen punktet. Hin und wieder rutscht das Buch ein wenig ins Kitschige ab, aber das stört nicht weiter, da Liebe nun mal ein wenig rosaverprämt und klischeebeladen sein darf. Dank ihres soliden und spritzigen Schreibstils und den sympathischen Figuren, ist „Irgendwie Top“ ein Muss für Fans der homoerotischen Lektüre, die nichts gegen echte Kerle und einen Spritzer Romantik haben. Und wer von den Charakteren nicht genug hat, kann sich die Geschichte „Lions’ Roar“ (Arbeitstitel) der Autorin auf Fanfiction.de zu Gemüte führen, in der die Ereignisse aus Alex’ Sicht geschildert werden. Zu empfehlen.

Quelle: http://www.like-a-dream.de