428 Follower
20 Ich folge
likeadream

Like a Dream

Bücher-Blog des homoerotischen Internetportals "Like a Dream" (www.like-a-dream.de). Hier werden vorwiegend homoerotische Romane vorgestellt, aber auch Kinder- und Jugendbücher.

Ich lese gerade

Zur Strafe: Krippe!: Lots of Love
Eli Berg, Kaye Alden
Bereits gelesen: 18 %
Die Partitur der Gewalt
Romy J. Wolf
Bereits gelesen: 70/288 pages

Captive Prince 3 – Kings Rising

Kings Rising: Book Three of the Captive Prince Trilogy - C.S. Pacat

Story:
Damens Geheimnis ist enthüllt, als sein bester Freund Nikandros ihn in Ravenel erkennt und sich seine wahre Identität als Prinz Damianos von Akielos wie ein Lauffeuer durch Laurents Truppen verbreitet. Dennoch beschließt Damen sein Versprechen gegenüber dem Prinzen von Vere zu halten und das Heer von Laurents Onkel in eine Falle zu locken. Der Plan scheitert fast, da Laurent nicht auftaucht um mit seinen Männern dem Kampf die entscheidende Wendung zu bringen. Während seine Gefolgsleute von Verrat sprechen, ahnt Damen, dass mehr dahinter steckt, denn die Intrigen, die Laurents Onkel gesponnen hat, sind weitreichender als gedacht. Als er zudem erfährt, dass dieser das Chaos genutzt hat, um nach Akielos zu reisen und seinen Bruder Kastor aufzusuchen, wird ein schrecklicher Verdacht Gewissheit.

 

Um Vere und Akielos aus den Händen der Usurpatoren zu befreien, schließen sich Laurent und Damen zusammen und ziehen gen Süden, um mit vereinten Kräften gegen Kastor und Laurents Onkel in die Schlacht zu ziehen. Doch der Weg ist steinig und Laurents Onkel hat noch einige Trümpfe in der Hand, die einen direkten Kampf fast unmöglich machen. Zudem sorgen ihre wachsenden Gefühle füreinander für leichte Unruhen innerhalb ihrer Armee, denn noch immer sind die beiden Länder miteinander verfeindet …

 

Eigene Meinung:
Drei Jahre mussten C.S. Pacats Fans auf das große Finale der „Captive Prince“ Reihe warten – jetzt endlich erschien mit „Kings Rising“ der langersehnte dritte Band einer Trilogie, die einst als Original Fiction auf ihrem Blog begann und im Laufe der Zeit eine sehr umfangreiche Fanbase gewinnen konnte. Nachdem sich der australische Verlag Penguin Books die Rechte an Damen und Laurent sicherte und die Bände neu auflegte, wurden die Rechte weltweit verkauft. In Deutschland erscheint die Trilogie bei Heyne – „Der verschollene Prinz“ und „Das Duell der Prinzen“ sind bereits erschienen, der dritte Band wird hoffentlich noch dieses Jahr herauskommen.

 

Ohne Umschweife führt C.S. Pacat die Geschichte um Damianos fort, der von seinem Bruder Kastor verraten und als Sklave an das verfeindete Vere verkauft wurde. Voller Spannung erfährt der Leser, welche Auswirkungen Damens Offenbarung hat und in welchem Maße Laurents Onkel seine Intrigen gesponnen hat, um seine Macht über Vere zu festigen. Wie immer sind gerade diese Ränkespiele und überraschenden Wendungen das, was „Captive Prince“ so besonders macht und die Trilogie aus der breiten Masse gängiger High Fantasy Romane heraushebt. Wer epische Schlachten und ausführliche Kämpfe mag, wird auch in „Kings Rising“ nicht fündig werden, denn C.S. Pacat löst die Probleme auf anderem Weg, ohne Blutvergießen und Bürgerkrieg. Das mag einige enttäuschen, doch es passt zu Laurent und seinem Onkel, denn selbst wenn Damen der Hauptcharakter ist und die Zukunft seines Landes ebenfalls auf der Kippe steht, so geht es doch in erster Linie um das Ringen um den Thron von Vere. Angenehm ist dabei, dass auch Laurent an seine Grenzen stößt, was seine geplanten Intrigen betrifft und dass er teilweise eher durch einen glücklichen Zufall als Sieger aus dem ein oder anderen Kampf hervorgeht. Es macht den Charakter menschlicher, nimmt ihm ein wenig das kalte Kalkül und die Unantastbarkeit.
Fans romantischer und erotischer Literatur werden ebenfalls auf ihre Kosten kommen, denn endlich vertieft sich die Beziehung zwischen Damen und Laurent, was durchaus in einigen expliziteren Szenen mündet, die bisher nur angedeutet oder in Sonderkapiteln dargestellt wurden.

 

Die Charaktere sind, wie schon in den vorherigen Büchern, sehr gut ausgearbeitet. Damen hat sich durchaus weiterentwickelt, da die Zusammenarbeit mit Laurent seinen Verstand schärft und es ihm immer leichter fällt hinter die Intrigen zu blicken. Hin und wieder schlägt zwar dennoch seine rohe Natur durch, die von Kampf, Ehre und Stolz geprägt ist, doch insgesamt hat er sich im Laufe der Zeit stark weiterentwickelt. Gleiches trifft auf Laurent zu, der erstmals lernt Vertrauen zu fassen und sich nicht mehr allein gegen seinen Onkel zur Wehr setzen muss. Mitunter wirkt er zwar zu jung, um all das zu beherrschen, was ihm C.S. Pacat zugedacht hat, doch in Anbetracht seiner Vergangenheit, nimmt man ihm seinen scharfen Verstand und seine Fähigkeiten durchaus ab. Leider bleiben die übrigen Charaktere dieses Mal ein wenig blass: Laurents Leibwache spielt keine größere Rolle mehr, Kastors Motive bleiben ein wenig unausgereift und sogar Laurents Onkel scheint nicht die Stärke und Macht zu haben, wie in Band 2. Das stört zwar nicht beim Lesen und mindert das gelungene Finale nicht, aber es fällt auf.

 

Stilistisch legt C.S. Pacat gewohnt solide und sehr gut geschriebene Kost vor. Sie hat ein Händchen für Beschreibungen, Dialoge und Actionszenen und achtet auf kleine Details, um die Welt lebendig zu machen, in der „Captive Prince“ spielt. Trotz der langen Pause findet man sich schnell wieder zurecht und kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Die englische Sprache ist leicht verständlich, so dass auch deutsche Leser mit guten Englischkenntnissen keine Probleme haben, der Handlung zu folgen. Wer des englischen mächtig ist, sollte sowieso zu den Originalromanen greifen, da die deutsche Übersetzung von Heyne die Atmosphäre teils stark beeinträchtigt.

 

Fazit:
Das Warten auf „Captive Prince 3 – Kings Rising“ hat sich voll und ganz gelohnt. C.S. Pacat legt ein gelungenes Finale ihrer High Fantasy Reihe vor, das durch tolle Charaktere, spannende Wendungen und einen mitreißenden Schreibstil besticht. Über einige kleinere Unstimmigkeiten bei den Figuren und bei einigen logischen Punkten kann man durchaus hinwegsehen, bietet die Geschichte als Ganzes doch ein spannendes Lesevergnügen. Und wer am Schluss des letzten Bandes noch nicht genug hat, sollte die Augen offenhalten – die Autorin hat jüngst einen Epilog und zwei weitere Kurzgeschichten angekündigt, die noch im Laufe des Jahres erscheinen sollen.

Wer Gay Fantasy im Stil von „Staub und Stolz“ mag, sollte sich diese Trilogie nicht entgehen lassen – sie gehört zu dem Besten, was aktuell auf dem schwulen Literaturmarkt zu finden ist. Unbedingt empfehlenswert.

Quelle: http://www.like-a-dream.de