427 Follower
20 Ich folge
likeadream

Like a Dream

Bücher-Blog des homoerotischen Internetportals "Like a Dream" (www.like-a-dream.de). Hier werden vorwiegend homoerotische Romane vorgestellt, aber auch Kinder- und Jugendbücher.

Ich lese gerade

Zur Strafe: Krippe!: Lots of Love
Eli Berg, Kaye Alden
Bereits gelesen: 18 %
Die Partitur der Gewalt
Romy J. Wolf
Bereits gelesen: 70/288 pages

Parallelwelt

Parallelwelt - C. Dewi

Story:
Als der junge Biologiestudent Leif mit seinen Kommilitonen Paul und Steffen nach Norwegen reist, um dort am entlegenen See Speilhav für ihre Abschlussarbeit zu forschen, ahnt er nicht, wen er in der entlegenen Einöde trifft. Ausgerechnet sein Kindheitsfreund und erste Liebe Samuel fungiert für die Gruppe als Führer und Wildhüter, und ist überhaupt nicht begeistert Leif wieder zu sehen. Dennoch reißen sich die beiden zusammen und kommen sich während der Tage wieder näher, ganz gleich wie sehr Sam den jungen Studenten von sich stößt. Als wären Leifs neu erwachte Gefühle für Samuel nicht genug, verschlimmern sich auch seine Träume zunehmend – allen voran der vom Ertrinken, den er schon seit Ewigkeiten hat. Auch die Albträume nehmen zunehmend verstörende Züge an, da einige Verletzungen nicht nur in Leifs Träumen bleiben, sondern auch in der Realität Spuren hinterlassen.

 

Nach und nach stößt Leif auf weitere seltsame Vorfälle, die deutlich zeigen, dass Samuel mehr als nur ein Geheimnis hat und eng mit den Träumen verbunden ist, die den jungen Studenten quälen. Doch was ihm Samuel schließlich offenbart, ist wesentlich komplexer und fantastischer, als es sich Leif je erträumt hat …

 

Eigene Meinung:
Bereits 2013 hat die Autorin Cecil Dewi mit ihrem gelungenen Fantasy-Erstling „Staub und Stolz“ auf sich aufmerksam gemacht, nun legt sie mit „Parallelwelt“ ihr neues Buch vor. Dabei beschreitet sie nicht nur verlagstechnisch neue Wege („Staub und Stolz“ erschien im Incubus Verlag, „Parallelwelt“ im Cursed Verlag), sondern schlägt auch inhaltlich in eine gänzlich andere Richtung ein. Das ist nicht unbedingt schlecht, denn auch „Parallelwelt“ kann überzeugen, so dass man sich schon jetzt auf neue Romane der Autorin freut.

 

Wie bereits erwähnt, ist „Parallelwelt“ nicht mit dem Debüt der Autorin zu vergleichen. Anstatt einer komplexen, logisch aufgebauten Fantasywelt, entführt Cecil Dewi ihre Leser nach Norwegen. Die Geschichte ist dennoch spannend und mitreißend, so dass man binnen weniger Seiten vollkommen in die Handlung eintaucht und das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Die Autorin spinnt eine gut durchdachte Geschichte, die erst im letzten Drittel die Hintergründe und Geheimnisse offenbart, mit denen es Leif zu tun bekommt. So ist die Idee rund um die Träume und Samuels Geheimnis nicht uninteressant und bietet viel Potenzial. Leider verschenkt an dieser Stelle Cecil Dewi doch einiges zugunsten der Beziehung und der romantischen Handlungsebene. So schön die Liebe zwischen Sam und Leif beschrieben und so realistisch sie aufgebaut ist, zum Ende hin ist es schade, dass ihr so viel Platz eingeräumt wurde. Das liegt vor allem daran, dass der komplexen Hintergrundidee, dem System der Traumfänger und den mystischen Aspekten verhältnismäßig wenig Platz eingeräumt wurde. Viele Dinge bleiben im Dunkeln, werden nur angeschnitten und am Rande erwähnt. An dieser Stelle hätte man eine Menge herausholen können – über die Herkunft der Traumfänger bis hin zu weiteren Informationen über die Alten. So hinterlässt das Ende doch einen etwas schalen Nachgeschmack, da es ein wenig abrupt wirkt. Man hat das Gefühl um ein paar hundert Seiten (der mehr) betrogen worden zu sein, was sehr schade ist.
Nichtsdestotrotz bietet „Parallelwelt“ einen schöne, stimmungsvolle Geschichte und eine Menge Spannung. Zudem verzichtet die Autorin auf übermäßig viel Erotik, was der Handlung zugutekommt, da es keine größeren Längen gibt.

 

Wie bereits angedeutet sind die Charaktere in sich sehr logisch und durchweg sympathisch. Sei es Leif mit seiner treuen, liebenswerten Art, oder Samuels trotzige, ruppige Persönlichkeit. Man schließt beide Figuren schnell ins Herz und verfolgt ihre Geschichte sehr gerne. Wie schon Iain und Forlán aus „Staub und Stolz“ sind auch Leif und Sam sehr lebendig und gut in Szene gesetzt. Man kann ihre Gedanken und Gefühle jederzeit nachvollziehen, egal ob man ihnen während der Rückblenden in ihre Kindheit folgt oder sie als junge Erwachsene in der norwegischen Einöde begleitet. Selbst Sams seltsame Art und seine Reaktionen machen im Laufe der Zeit Sinn.

 

Auch die Nebencharaktere sind toll und sehr stimmig. Cecil Dewi hat ein Händchen für realistische Charaktere, was sich auch bei den Randfiguren zeigt. Paul und Stefen sind gut gelungen, ebenso Jan Harkonsen, der als Sams Mentor in Erscheinung tritt, oder die übrigen Studenten und Familienangehörige. Sie passen gut zur Geschichte und geben Sam und Leif einen passenden Rahmen, um zu agieren.

 

Stilistisch liefert Cecil Dewi einmal mehr überzeugende und qualitativ hochwertige Kost ab. Die Autorin hat einen wunderbar komplexen, sehr vielschichtigen Schreibstil, der sich sowohl bei den Umgebungsbeschreibungen, den Dialogen oder den Einblicken in Leifs Gefühls- und Gedankenwelt, als auch in den Action- und Erotikszenen offenbart. Sie schreibt abwechslungsreich und weiß mit Worten umzugehen, so dass es dem Leser schwer fällt „Parallelwelt“ aus er Hand zu legen. Trotz des romantischen Schwerpunktes rutscht der Roman nie ins Kitschige ab, sondern bleibt zumeist relativ nüchtern und ernst. Das zeigt sich daran, dass erotische Szenen eher kurz gehalten sind und nur partiell vorkommen oder daran, dass die Beziehung zwischen Leif und Sam eher realistisch und erwachsen aufgebaut ist, nicht rosarot-romantisch. Dadurch hebt sich „Parallelwelt“ angenehm aus den übrigen Veröffentlichungen des Cursed Verlags hervor.

 

Fazit:
Mit „Parallelwelt“ ist es Cecil Dewi gelungen an ihr grandioses Fantasy-Epos „Stolz und Staub“ anzuknüpfen, auch wenn die beiden Bücher keinerlei inhaltlichen und thematischen Berührungspunkte haben. Der vorliegende Roman besticht durch eine gute, spannende Handlung, logisch handelnde, liebenswerte Charaktere und einen sehr stimmungsvollen, wortgewandten Schreibstil. Lediglich das überstürzt wirkende Ende und die ungenaue Ausarbeitung der Grundidee über die Traumwandler sorgen für leichte Abzüge in der B-Note. Dennoch ist „Parallelwelt“ ein gelungener Gay Roman, der zu unterhalten weiß und Lust auf mehr macht. Man darf gespannt sein, was Cecil Dewi als nächstes veröffentlicht. Zu empfehlen.

Quelle: http://www.like-a-dream.de