430 Follower
20 Ich folge
likeadream

Like a Dream

Bücher-Blog des homoerotischen Internetportals "Like a Dream" (www.like-a-dream.de). Hier werden vorwiegend homoerotische Romane vorgestellt, aber auch Kinder- und Jugendbücher.

Ich lese gerade

Zur Strafe: Krippe!: Lots of Love
Eli Berg, Kaye Alden
Bereits gelesen: 18 %
Die Partitur der Gewalt
Romy J. Wolf
Bereits gelesen: 70/288 pages

Wiedersehen mit Mark

Wiedersehen mit Mark - Celia Jansson

Story:
Der Tod des Lehrers „Mücke“ führt Daniel in sein Heimatdorf zurück und zu einem Treffen mit seinen ehemaligen Klassenkameraden, mit denen er eher schlechte Erinnerungen verbindet. Unter ihnen befindet sich auch Mark, den er vor Beginn des letzten Schuljahres während der Sommerferien kennengelernt hat, als dieser mit seiner Familie in dieselbe Straße zieht. Für Daniel, der einen zweiwöchigen Hausarrest abzusitzen hat und nur morgens das Haus verlassen darf, ist die zarte Freundschaft zu Mark etwas Besonderes. Leider wird aus seien Gefühlen bald mehr und schließlich begeht er einen unbeholfenen Annäherungsversuch, der für lange Zeit etwas Wichtiges zwischen ihnen zerstört …

 

Eigene Meinung:
Die Novelle „Wiedersehen mit Mark“ stammt aus der Feder von Celia Jansson und erschien im Eigenverlag als eBook. Mit einem Umfang von 64 Seiten ist die Geschichte überschaubar und bietet gut geschriebene und leicht nachvollziehbare Unterhaltung.

 

Der Inhalt ist nicht unbedingt neu, allerdings ist die Herangehensweise der Autorin sehr schön und gut umgesetzt. Die Charaktere sind realistisch, gut nachvollziehbar und handeln logisch. Als Leser kann man sich gut in Daniel hineinversetzen, aus dessen Sicht die Novelle erzählt wird. Aufgrund des geringen Umfangs darf man nicht von einer ausgefeilten, tiefgründigen Handlung ausgehen, doch das stört überhaupt nicht. „Wiedersehen mit Mark“ ist von der Länge her optimal, da es sich um eine leichte Sommerliebe handelt, die dem Leser einen kurzen Einblick in Daniels Leben und seine Freundschaft zu Mark gewährt.

Mehr wäre in diesem Zusammenhang zu viel gewesen und hätte vom eigentlichen Inhalt, der Grundidee und Daniels Gefühlswelt abgelenkt. Auch die Tatsache, dass Celia Jansson ihre Geschichte offen enden lässt, bietet nicht nur Platz die eigene Fantasie spielen zu lassen, sondern auch die Möglichkeit einer Fortsetzung.

 

Auch stilistisch gibt es wenig zu bemängeln. Celia Jansson hat einen sehr schönen, feinen Schreibstil, der ein wenig an die Bücher von Jana Walther und Paul Senftenberg erinnert. Das mag auch an der Thematik erste Liebe und Sommergefühle liegen, doch wer Bücher der oben genannten Autoren kennt, dem werden weitere Gemeinsamkeiten „Wiedersehen mit Mark“ auffallen.

Celia Jansson hat „Wiedersehen mit Mark“ in zwei zeitliche Abschnitte unterteilt: die Gegenwart, in der sich Mark und Daniel auf der Beerdigung von Herrn Mücke wiedersehen, und die Rückblende, in der der Leser erfährt, was zwischen den beiden vorgefallen ist. Die Geschichte ist hierbei komplett aus Daniels Sicht erzählt, weswegen man Mark nur bedingt kennenlernt. Er bleibt leider ein wenig blass, was auch daran liegt, dass zwischen den beiden jungen Männern viele unausgesprochene Worte bleiben und man nur mit Daniels Gedanken konfrontiert wird.

 

Nichtsdestotrotz lohnt es sich die Novelle zu lesen. „Wiedersehen mit Mark“ ist eine schöne Geschichte, die sich mehr auf die Darstellung von Gefühlen und dem Inenleben von Daniel auseinandersetzt. Einige weitere Themen (Coming-Out, Religion, Mobbing) werden gestreift, jedoch nicht vertieft. Vielleicht widmet sich die Autorin noch einmal den beiden Figuren und erzählt eine längere Geschichte, in der sie mehr auf die Umwelt von Daniel und Mark eingehen kann.

 

Fazit:
„Wiedersehen mit Mark“ ist eine schöne, in sich stimmige Novelle für Liebhaber ruhiger, stiller Geschichten, die ohne Schnörkel, Erotik und ausufernde Beschreibungen daherkommt. Celia Jansson hat einen schönen, stimmungsvollen Schreibstil, der zu der kurzen Erzählung passt und Daniel sehr gut in Szene setzt. Obwohl die Novelle eine optimale Länge hat und an keiner Stelle zu kurz oder zu gehetzt daherkommt, wäre es dennoch schön, zu erfahren, wie es mit Daniel und Mark weitergeht. Egal wie – es lohnt sich die Autorin im Blick zu haben, vielleicht gibt es ja bald Umfangreicheres von ihr zu lesen.

Quelle: http://www.like-a-dream.de