430 Follower
20 Ich folge
likeadream

Like a Dream

Bücher-Blog des homoerotischen Internetportals "Like a Dream" (www.like-a-dream.de). Hier werden vorwiegend homoerotische Romane vorgestellt, aber auch Kinder- und Jugendbücher.

Ich lese gerade

Zur Strafe: Krippe!: Lots of Love
Eli Berg, Kaye Alden
Bereits gelesen: 18 %
Die Partitur der Gewalt
Romy J. Wolf
Bereits gelesen: 70/288 pages

Die Rache des Sidhe

Die Rache des Sidhe - Leann Porter

Story: 
Nachdem die Elfenaufstände blutig niedergeschlagen wurde, haben es Sidhe nicht leicht – zumeist zu einem Leben als Sklaven verdammt, werden sie von den meisten Menschen gehasst und ob ihrer Fähigkeiten verachtet. In einer solchen Welt wächst der junge Sidhe Silvo auf. Seine Familie wurde vor seinen Augen niedergemetzelt, er selbst fand bei einem fahrenden Händler Zuflucht, der ihn jedoch an ein Bordell verkaufte, als Silvo zwölf war. Seitdem hält nur noch sein Wunsch nach Rache den jungen Sidhe am Leben.

 

Als er sich endlich an das Gesicht des Mörders erinnert, setzt Silvo alles daran, den Weißen Reiter zu finden, der seine Familie abgeschlachtet hat. Er findet ihn in Joran, der jedoch weder brutal, noch kaltherzig ist und der keinerlei Interesse daran hat, den Sidhe zu töten, obwohl er dazu in der Lage wäre. Stattdessen nimmt er Silvo mit sich zur Waldfeste, und beschwört damit unabsichtlich einiges an Ärger heraus …

 

Eigene Meinung:


Mit „Die Rache des Sidhe“ legt Leann Porter ihren Debütroman vor und entführt den Leser in eine fantastische Welt, in der Elfen keinerlei Recht mehr besitzen und mit Hass und Verachtung konfrontiert werden.

 

Die Geschichte ist wesentlich verzweigter und komplexer, als es auf den ersten Blick scheint, was dem Buch eine eigene Spannung und Dynamik beschert. Die Autorin beschränkt sich nicht nur auf die Beziehung zwischen Joran und Silvo, sondern entspinnt auch einige zusätzliche Handlungsbögen. Leider verlieren sich einige Fäden und enden relativ offen, andere führt Leann Porter weiter und baut sie in die Handlung ein.


Leider gibt es trotzdem einige Logiklücken und Punkte, an denen der Leser dem Geschehen nur noch schwer folgen kann. Zumeist ist das durch die Figuren und ihre Aktionen bedingt, die oftmals nicht nachvollziehbar sind. Gerade Silvo tut Dinge, die er als Fehler einschätzt und bei denen er weiß, wie gefährlich sie für ihn sein könnten. Dadurch wirkt die Geschichte an einigen Stellen ein wenig konstruiert, einige Passagen künstlich aneinandergereiht, um die Handlung voranzutreiben. Das fällt ganz besonders bei der sich entwickelnden Beziehung zwischen Joran und Silvo aus – hier ist der junge Sidhe so sprunghaft dargestellt, dass man als Leser ab einem gewissen Punkt nicht mehr weiß, warum er sich überhaupt auf Joran einlässt.


Schade ist außerdem, dass die Welt als solche ein wenig blass bleibt. Es werde einige Orte erwähnt, die grobe Topographie ist ebenfalls klar, aber es fehlt einiges, um die Fantasywelt lebendig zu machen. Das mag unter anderem an der Länge des Buches liegen, das mit knapp 200 Seiten eher kurz ausgefallen ist. Ausführlichere Beschreibungen und weitere Details zu den Elfenaufständen hätten dem Buch insgesamt gut getan.

 

Nichtsdestotrotz sind die Charaktere sympathisch und liebenswert. Silvo ist ein echtes Schlitzohr, eine Mischung aus Spitzel, Dieb und Bordellsklave. Auch wenn man einige seiner Aktionen nur schwer nachvollziehen kann, schließt man ihn schnell ins Herz und fiebert mit ihm mit. Sein Konterpart Joran ist ebenfalls ein interessanter Charakter, wenngleich ein wenig blasser, als Silvo. In einigen Punkten ist er zu gutgläubig und geht zu leichtherzig durch die Welt, wenn man bedenkt, was er alles erlebt hat. Ihm fehlt ein wenig Tiefgang, um ihn besser zu verstehen.


Neben den beiden Hauptfiguren führt Leann Porter einige interessante Nebencharaktere ein, die Silvo und Joran fast schon den Rang ablaufen – allen voran der Anführer der fahrenden Händler Damian und Kapitän Drago, der in vielerlei Hinsicht für Spannung und einige interessante Wendungen sorgt. Es ist schade, dass man nicht mehr zu den beiden erfährt – sie bieten Potenzial für eigenständige Geschichten.

 

Stilistisch legt Leann Porter ein beeindruckendes Debüt vor. Sie hat einen sehr schönen, ausgereiften und detailverliebten Stil, der schon auf den ersten Seiten zu fesseln weiß. Egal ob es sich um Kampfszenen, Umgebungsbeschreibungen oder erotische Passagen handelt, die Autorin weiß mit Worten umzugehen. Teilweise hätte es ruhig mehr sein können, um die Welt plastischer zu gestalten, doch Leann Porter vermag auch mit wenigen Worten eine Menge auszudrücken. Es bleibt zu hoffen, dass sie für folgende Romanprojekte mehr Seiten aufwendet, insbesondere wenn es um einen Fantasy geht.

 

Fazit:
„Die Rache des Sidhe“ ist ein schöner, gut geschriebener Debütroman, der durch sympathische Charaktere und einen flüssigen Schreibstil punktet. Leider gibt es einige unschöne Logiklöcher, die das Lesevergnügen hemmen und dafür sorgen, dass die Handlung künstlich vorangetrieben wird. Nichtsdestotrotz macht es Spaß Silvo und Joran zu begleiten und ihren gemeinsamen Weg mitzuverfolgen. Wer homoerotische Fantasy mag, und über den ein oder anderen Schnitzen hinwegsehen kann, sollte einen Blick riskieren.

Quelle: http://www.like-a-dream.de